Alte Feuertempel von Zoroastrismus – “Ateschgah”



Dies Feuertempel ist echte aserbaidschanische Exoten. Es liegt 30 km weit von Baku, in Surachani. Diese Stelle ist einzigartiges Naturphänomen. Hier kommt Erdgas raus und es brennt durch seine Kontakt mit Oxygen. Heutige Tempel wurde im XVII-XVIII Jh aufgebaut. Das gehörte zu indischer Gesellschaft (SikhKaste). 

Die Geschichte von Ateschgah ist sehr alt. In diesem Territorium sind die Zoroastrier ungefähr am Anfang n.Chr gelebt. Nach dem Islam wurde dies Tempel zerstört. Viele von Zoroastrier sind nach Indien gewandert. 

Im XV-XVII Jh waren die Zoroastrier-Händler mit eigenen Karwans hier und haben diesen Tempel besucht. Sie haben es seit 1713 renoviert. Letzte Teil dieses Tempels wurde mit finanzieller Hilfe vom Händler Kanzanagar im 1810 aufgebaut. Tempel besteht auch aus Kapelle, Zellen, Karwansaraj usw. Hier kann man viele mit indischen Schrifften geschriebene Tafeln sehen. 

Am Anfang von XIX Jh hatte der Tempel heutige Ansicht schon. Ateschgah ist eine fünfeckige Festung mit insbesonderem Ausserwand und Eingangsportal. Im Zentrum von Komplex steht ein Altar, es sieht sich wie ein Stein Pavilion aus. In den Ecken gibt es noch andere Feuer. Im Zentrum von Altar gibt es Brunnen, wo Erdgas rauskommt. 

Über dem Eingangsportal gibt es traditionelle abscheronische Gastzimmer – „Balachane“. Neben dem Tempel gibt es ein Grab, wo die gestorbene Inder verbrennt wurde. 

Seit der Mitte von XIX Jh, wegen der Bewegung der Oberfläche der Erde kommt Naturgas nicht mehr nach oben raus. Die Zoroastrier haben gedacht, dass es eine Straffe der Götter ist und deswegen sie haben diesen Tempel verlassen. Der Tempel war bis 1880 verfügbar. Aber zurzeit kommen viele Touristen hierher und Ateschgah wird durch künstliches Feuer verbrennt.